Dr. Sandrine Gukelberger

 

Kontakt:

Wiss. Mitarbeiterin d. Sektion Soziologie

Raum: GB 03/140

Sprechstunde: Di 11-12 h

E-Mail: sandrine.gukelberger@rub.de

 

Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

  • Dezentralisierung und Demokratisierung
  • Urban Governance und Stadtentwicklung
  • Partizipation und Geschlecht
  • Widerstand, Protest und soziale Bewegungen
  • Südliches Afrika (Südafrika) und Westafrika (Senegal)

 

Publikationen:

 

In Bearbeitung:

 

- Urban politics after Apartheid, Buchvertrag mit Routledge.

- Urbaner Widerstand und soziale Bewegungen im globalen Süden. In: Sociologus, Journal of Social Anthropology, zusammen mit Eva Gerharz (Ruhr-Universität Bochum)

 

  

Begutachtete Beiträge:

 

2017:      Youth, and the politics of the generational memories (Soweto riots, South Africa). In: Anne-Marie Peatrik und Muriel Champy (Hg.) Pour une anthropologie critique de la jeunesse en Afrique, Ateliers d'anthopologgie, Laboratoire d'ethnologie et de sociologie comparative (i.E.a.).

2016:      La chercheuse en prise avec les différentes formes de violence sur le terrain au Cap. In: Perera, Eric und Beldame, Yanik (Hg.) In Situ: situations, interactions et récits d'enquête, Paris: L’Harmattan, S. 91-100.

 

 

Sonstige Veröffentlichungen:

 

2015:      Resilienz und Protestkultur zwischen Beharrung und Innovation. Essay, Blog zu Das Paradox der Resilienz, medico international.

2013:      Whose Rainbow Nation? Local Politics and Belonging in Cape Town, South Africa. Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld, unveröffentlichte Dissertation.

2011:      Dynamics of Decentralising South Africa. Working Paper Nr. 366, Entwicklungssoziologie und Sozialanthropologie, Universität Bielefeld.

2011:      Violence in the Field. Working Paper Nr. 367, Entwicklungssoziologie und Sozialanthropologie, Universität Bielefeld.

2003:      Erdölstaaten am Golf von Guinea – Wachstumsregion oder Krisenherd? (Berlin, 05.05.2003), Konferenzbericht in: africa spectrum 38/1, S. 127-129.

2003:      How People Elect Their Leaders. Parties, Party System and Elections in Africa south of Sahara (Hamburg, 22.-23.05.2003), Konferenzbericht in: africa spectrum 38/1, S. 125-127.

 

 

 

 

 

Akademischer Werdegang:

 

  • 04/17 –               Vertretung der Juniorprofessur für die Soziologie der Entwicklung und Internationalisierung, Fakultät für Sozialwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum
  • 10/15 – 04/16:     Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Sektion Soziologie, Fakultät für Sozialwissenschaften, Ruhr-Universität Bochum
  • 10/14 – 10/15:     Vertretung der Juniorprofessur für die Soziologie der Entwicklung und Internationalisierung, Fakultät für Sozialwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum
  • 07/ – 09/14:        Postdoc an der Fakultät für Soziologie, AB Transnationalisierung und Entwicklung, Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld
  • 03/13 - 04/14:     Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG geförderten Projekt Mikrodynamiken politischer Kommunikation in der Weltgesellschaft. Das soziale Leben des Demokratiekonzeptes in zwei islamischen Staaten”; Fakultät für Soziologie, AB Transnationalisierung und Entwicklung, AG Sozialanthropologie, Universität Bielefeld
  • 04/10 - 02/13:       Wissenschaftliche Mitarbeiterin im AB Transnationalisierung und Entwicklung, AG Sozialanthropologie, Universität Bielefeld

 

Forschungsaufenthalte im Ausland:

 

12/13 - 02/14          Explorative Feldforschung in Senegal (Dakar, Kaolack), DFG finanziert

11/05 - 04/07          Gastpromovendin an der Faculty of Sociology, University of Cape Town und Feldforschung in Südafrika, DAAD finanziert

01/04 - 04/04          Explorative Feldforschung in Südafrika (Kapstadt, Johannesburg)

 

 

Aktuelle Projekte:


04/15 - 08/17:     Netzwerk- und Projektförderung „Protest und translokale Praktiken, Kulturwissenschaftliches Institut (KWI) Essen

03/15 :               Politische Kultur in Bangladesch und Senegal: Urbane Protestbewegungen im transregionalen Vergleich, Anschubförderung des Mercator Research Centre Ruhr, AntragstellerInnen Prof. Dr. Eva Gerharz und Prof. Dr. Christian Meyer