Publikationen

Prof. Dr. Astrid Deuber-Mankowsky

  • "Für einen Blick von Dir sind tausend Dinar wenig...". Zum Verhältnis von Schönheit, Geschlecht, Politik und Ökonomie. In: Was ist schön?. Hg. v. Walther, Sigrid, Staupe, Gisela, Macho, Thomas. Göttingen 2010, S. 182-190
  • Der Einsatz des Lebens. Lebenswissen, Medialisierung, Geschlecht. Hg. v. Deuber-Mankowsky, Astrid, Holzhey, Christoph, F.E. u. Michaelsen, Anja. Verlag b_blooks, Berlin 2009
  • Eine Frage des Wissens. Gender als epistemisches Ding. In: Gender goes Life. Die Lebenswissenschaften als Herausforderung für die Gender Studies. Hg. v. Angerer, Marie-Luise u. König, Christiane. Bielefeld 2008, S. 137-162
  • Das virtuelle Geschlecht. Gender und Computerspiele, eine diskursanalytische Annäherung. In: Escape. Computer­spiele als Kulturtechnik. Hg. v. Holtdorf, Christian u. Pias, Claus. Köln Weimar, S. 85-106.
  • Praktiken der Illusion. Kant, Nietzsche, Cohen, Benjamin bis Donna J.Haraway. Verlag Vorwerk 8. Berlin 2007 [zugl. Habil.]
  • Replik auf Geneviève Fraisse: Epistemologie, Politik und die Gleichheit der Geschlechter. In: Ethik – Geschlecht – Wissenschaft. Hg. v. Konnertz, Ursula u. a. Paderborn 2006, S. 101-107..
  • Lara Croft: Cyber Heroine. Electronic Mediations. Katherine Hayles, Mark Poster, and Samuel Weber (series editors). University of Minnesota Press. Minneapolis. London 2005. Translated by Dominic Bonfiglio.
  • Natur/Kultur. In: Gender@Wissen. Ein Handbuch der Gender-Theorien. Hg. Braun, Christina von u. Stephan, Inge. Köln 2005, S. 200-220
  • gem. mit Ursula Konnertz: Die Philosophin. Forum für feministische Theorie und Philosophie. Jg. 1 (1990)- 32/2 (2005) [eingestellt].

Prof. Dr. Ilse Lenz

  • gem. mit Katja Sabisch und Marcel Wrzesinski (2012): anders und gleich in NRW" – Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Forschungsstand, Tagungsdokumentation, Praxisprojekte.
  • Hg.: Die Neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied. Ausgewählte Quellen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009.
  • Hg.: Die Neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied. Eine Quellensammlung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2008.
  • gem. mit Ullrich, Charlotte; Fersch, Barbara (Hg.): Gender Orders Unbound. Globalisation, Restructuring, Reciprocity. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich 2007.
  • gem. mit Mae Michiko: Quellensammlung zur Neuen Frauenbewegung in Japan. Wiesbaden 2007.
  • From Mothers of the Nation to embodied Citizens? Reflexive modernization, women’s movements and the nation in Japan. In: Mackie, Vera; Germer Andrea; Wöhr, Ulrike: gender and Nation in Japan 2007.
  • Globalization, varieties of gender regimes, and regulations for gender equality at work. In: Gottfried, Heidi et al. (Hg.): Gendering the Knowledge Economy: Comparative Perspectives. London: Palgrave (2007), S. 110-140.
  • gem. mit Mae Michiko: Quellensammlung zur Neuen Frauenbewegung in Deutschland. 2006.
  • Wie können wir Ethnizität und Geschlecht zusammendenken? In: Sozialmagazin 2006, 1, S. 17-24.
  • Cherchez les Hommes. Männer und die Neuen Frauenbewegungen. In: Bührmann, Andrea et al. (Hg.): Gesellschaftstheorie und die Heterogenität empirischer Sozialforschung.. Münster 2005, S. 123-141
  • Globalization, varieties of gender regimes, and regulations for gender equality at work. In: Gottfried, Heidi et al. (Hg.): The New Economy, Globalisation and Gender. London: Palgrave (i.E. 2005)
  • gem. mit Mense, Lisa; Ullrich, Charlotte: Reflexive Körper? Zur Modernisierung von Sexualität und Reproduktion. Opladen 2003.
  • (Hg.): Crossing borders and shifting boundaries. Vol. II Gender, Identities and Networks. Opladen 2002
  • Geschlechtsspezifische Auswirkungen der Globalisierung in den Bereichen Global Governance, Arbeitsmärkte und Ressourcen. Gutachten für die Enquete-Kommission "Globalisierung der Weltwirtschaft - Herausforderungen und Antworten". Berlin 2002.

Dr. des. Anja Michaelsen

PD Dr. Isabel Richter

  • Der phantasierte Tod. Bilder und Vorstellungen vom Lebensende im 19. Jahrhundert. (zugl. Habil.). Frankfurt am Main, New York: Campus 2011.
  • gem. mit Sylvia Schraut: Geschichte und Geschlecht. In: Ruth Becker/ Beate Kortendiek (Hg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Leverkusen 2004, S. 626-632
  • Das Andere hat kein Geschlecht. Politische Gerichtsprozesse in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus. In: Ulrike Weckel/ Edgar Wolfrum (Hg.): „Bestien“ und „Befehlsempfänger“. Frauen und Männer in NS-Prozessen nach 1945. Göttingen 2003, S. 175-193
  • Hochverratsprozesse als Herrschaftspraxis. Männer und Frauen vor dem Volksgerichtshof 1934-1939 . Münster 2001
  • Entwürfe des Widerstehens. Männer und Frauen aus dem linken Widerstand in Verhören der Gestapo (1934-1939). In: WerkstattGeschichte 9 (2000) 26, S. 47-70

Prof. Dr. Katja Sabisch

  • gem. mit Ilse Lenz, Marcel Wrzesinski (Hg.) 2012: anders und gleich in NRW" – Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Forschungsstand, Tagungsdokumentation, Praxisprojekte.
  • gem. mit Anna Sieben und Jürgen Straub (2012) Menschen machen. Die hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme. Bielefeld: Transcript.
  • gem. mit Nicolas PethesKulturgeschichte des Menschenversuchs im 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Suhrkamp (stw) 2009. /Birgit Griesecke/Marcus Krause.
  • „Die Katastrophe, krank zu werden“. Medizinische Experimente in den Krankenrevieren der nationalsozialistischen Konzentrationslager.“ In: Nicolas Pethes/Marcus Krause/Birgit Griesecke/Katja Sabisch (Hrsg.): Kulturgeschichte des Menschenversuchs im 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Suhrkamp (stw) 2009.
  • Zitation, Legitimation, Affirmation. Schreibweisen des medizinischen Menschenexperiments 1750-1830. In: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 33, 2009.
  • From Experimentalization of Death to Experimental Death. Notes on Scientific Dying, 1800-1945. In: Thorsten Halling, Silke Fehlemann & Jörg Vögele (Eds.): Historical Social Research, Special Issue: Premature Death, Vol. 34 (2009) No. 4, 2009, p. 83-96
  • ‘Hoffnungslos durchseucht‘. Zur diskursiven Infektiosität des Humanen Papilloma Virus in den deutschen Medien, 2006-2009. In: GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 1, 2009.
  • Die Wissenschaft am Ding. Zur Versuchsperson im medizinischen Experiment um 1900. In: Christina Brandt/Florence Vienne/Thomas Horstmann (Hrsg.): Wissensobjekt Mensch. Praktiken der Humanwissenschaften im späten 19. und 20. Jahrhundert. Berlin: Kadmos-Verlag 2008.
  • gem. mit Nicolas Pethes, Birgit Griesecke, Marcus Krause: Menschenversuche. Eine Anthologie 1750-2000. Frankfurt am Main: Suhrkamp (stw) 2008.
  • Das Weib als Versuchsperson. Medizinische Menschenexperimente im 19. Jahrhundert am Beispiel der Syphilisforschung. Bielefeld: transcript 2007.
  • Lyotard’s Lippenstift - Politische Philosophie und feministische Strategie im Widerstreit. In: Birgit Haas (Hrsg.): Der postfeministische Diskurs. Würzburg: Königshausen & Neumann 2006, S. 239-252
  • Von Pudeln, Prostituierten und Professoren. Die Versuchsperson im Vivisektionsdiskurs zwischen Medizin, Recht und Literatur. In: Marcus Krause/Nicolas Pethes (Hrsg.): Literarische Experimentalkulturen. Poetologien des Experiments im 19. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen & Neumann 2005, S. 169-191.

Prof. Dr. Regina Schulte

  • Männlicher Selbstentwurf und weibliche Bescheidung. Johann Gustav Droysen in Briefen an seine Schwestern. In: Klaus Ries (Hg.): Johann Gustav Droysen. Wissenschaftler, Politiker und Bildungsbürger, Stuttgart 2010 (im Druck in der Reihe: Pallas Athene. Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte)
  • „...denn mit einem Amte und einem lieben Weibe ist man fertig in dieser Welt“ Hegel heiratet Marie von Tucher. In: Historische Anthropologie 17 (2009), Heft 3, S. 345-359
  • Regina Schulte und Karin Hausen (Hgg.): Liebe der Geschwister, L'Homme, Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 13 (2002), Heft 1.
  • (Hg.), Der Körper der Königin. Geschlecht und Herrschaft in der höfischen Welt, Frankfurt/New York 2002.
  • "Madame, Ma Chère Fille" - "Dearest Child". Briefe imperialer Mütter an königliche Töchter. In: Regina Schulte (Hg.): Der Körper der Königin. Geschlecht und Herrschaft in der höfischen Welt, Frankfurt a.M./ New York 2002, S. 162 - 196.
  • (Hg.), Die verkehrte Welt des Krieges. Studien zu Geschlecht, Religion und Tod, Frankfurt a. Main / New York 1998.

Prof. Dr. Beate Söntgen

  • Schauplätze des Weinens. Andromedas Inkarnationsfuror und die heimlich belauschten Tränen bürgerlicher Mädchen. In: Beate Söntgen, Geraldine Spiekermann (Hg.): Tränen, Wilhelm Fink Verlag 2008.
  • Stilfragen. Frau und Zimmer um 1900. In: Dietmar Schmidt (Hg.): KörperTopoi. Sagbarkeit – Sichtbarkeit –Wissen, Weimar 2002, S. 165-188.
  • Gender in trouble. In: Sie kam und blieb, Texte zur Kunst, 42, 11. Jg, Juni 2001, S. 32-41.

Prof. Dr. Lieselotte Steinbrügge

  • Die Debatte über die Natur der Frau. In: Johannes Rohbeck, Helmut Holzhey (Hg.): Grundriss der Geschichte der Philosophie (begr. von Friedrich Ueberweg). Band 2/2, Frankreich, 18. Jahrhundert, Basel: Schwabe Verlag 2008, S. 476-497.
  • Weibliche Aufklärung. Vom Leben und Schreiben der Madame de Grafigny. In: Reinhard Krüger (Hg).: Text – Geschichte – Anthropologie. Stuttgart 2003 – 2007, S. 103-122.
  • Geschlechterdiskurse als Herausforderung für das anthropologische Denken derAufklärung. In: Sonja Asal, Johannes Rohbeck (Hg).: Aufklärung und Aufklärungskritik. Selbstdeutungen des 18. Jahrhunderts im Spiegel der Zeitgenossen. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2004, S. 185-197.
  • gem mit Hans-Erich Bödeker (Hg.): Conceptualising Woman in Enlightenment Thought/Conceptualiser la femme dans la pensée des Lumières. (= Concepts and Symbols ofEnlightenment Thought. Publications of the European Science Foundation). Berlin Verlag: Berlin 2001.
  • Genus und Genre. Gattungspoetik und Geschlechterdifferenz am Beispiel der Debatte um„La Princesse de Clèves“. Feministische Studien, 18. Jg., Nov. 2000, Nr.2, S.119-130.

Melanie Trommer, M.A.

  • Feminismus ist ein Lebensgefühl, kein politisches Statement. In: Loist, Skadi et al. (Hg.): Sexy Media? Gender/Queer-theoretische Analysen in den Medien- und Kommunikationswissenschaften. Bielefeld 2011 (i.E.).
  • Feminismus 2010 – Von Politik zu Popkultur?. In: onlinejournal kultur&geschlecht, Nr. 5 (2010).
  • Arbeitsbibliographie Organisation – Arbeit – qualifizierte Berufe in der Medien- und Wissensarbeit – komplexe soziale Ungleichheiten – internationaler Vergleich. Im Auftrag des Lehrstuhls für soziale Ungleichheit und Geschlecht, Ruhr-Universität Bochum, 2008.

Dipl.-Soz. Charlotte Ullrich

Prof. Dr. Eva Warth

  • gem. mit Andrea Seier: " Perspektivverschiebungen: Zur Geschlechterdifferenz in Film- und Medienwissenschaft ". In: Hadumod Bußmann, Renate Hof (Hg.): Genus. Geschlechterforschung/Gender Studies in den Kultur- und Sozialwissenschaften. Stuttgart: Alfred Kröner Verlag, 2005
  • " Feministische Forschungsansätze zum Frühen Kino: Perspektive, Potentiale, Probleme ". In: Monika Bernold, Andrea Braidt, Claudia Preschl (Hg.): Screenwise. Film, Fernsehen, Feminismus . Marburg: Schüren, 2004, S. 114-123.
  • "Annäherungen an das frühe Kino. Cultural Studies, Gender Studies und Historiographie". In: Johanna Dorer und Brigitte Geiger (Hg.): Feministische Kommunikations- und Medienwissenschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2002, S. 307-319.
  • gem. mit Heide Schlüpmann: "Women's Movements, Europe". In: Richard Abel (ed.): Encyclopaedia of Early Cinema. London: Routledge.