Paul Sebastian Ruppel

   


Paul Sebastian Ruppel ist seit dem Sommersemester 2014 am Lehrstuhl für Sozialtheorie und Sozialpsychologie an der Ruhr-Universität Bochum als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Seit dem Wintersemester 2016 widmet er sich im Teilprojekt Forschendes Lernen des vom BMBF geförderten Projektes inSTUDIESplus insbesondere der Vertiefung der Methodenausbildung im Masterstudium durch die Vermittlung komplexer qualitativer Verfahren der Text- und Bildanalyse sowie der Erprobung von Peer-to-Peer-Konzepten des Lernens und qualitativen Forschens über die Grenzen des Masterstudiums und der Promotion hinweg.


In seinen Lehrveranstaltungen setzt er sich gemeinsam mit seinen Studierenden mit sozial- und kulturpsychologischen sowie sozialtheoretischen Themen auseinander, bei denen u.a. Fragen zu Klimabewusstsein, ökologischem Handeln, Identität, Performanz und qualitativer Methodologie im Vordergrund stehen. Eine forschungsorientierte, methodenreflektierende und interdisziplinär ausgerichtete Gestaltung der Lehre ist ihm dabei ein besonderes Anliegen.

Paul Sebastian Ruppel studierte Psychologie an der Freien Universität Berlin (2003-2009) und der University of East London (2006). Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Qualitative Forschung der Internationalen Akademie gGmbH an der Freien Universität Berlin (2009-2014) leitete er zahlreiche Workshops und Seminare zu qualitativen Forschungsmethoden und agierte als Methodenberater für nationale wie internationale Forschungsprojekte aus dem breiten Spektrum der Sozial-, Human- und Kulturwissenschaften. Daneben war er über acht Jahre, zunächst als Assistent und später als Co-Organisator, am Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, der größten deutschsprachigen Veranstaltung zu qualitativen Forschungsmethoden, beteiligt und mehrere Jahre Koordinator der „NetzWerkstatt – Integrierte Methodenbegleitung für qualitative Qualifizierungsarbeiten“, in der Promovierende in virtuellen Gruppen nach dem Peer-to-peer-Prinzip an ihren Qualifikationsprojekten arbeiten.
 

 

 

In seiner Promotion mit dem Arbeitstitel "Warum wir trotzdem fliegen: Touristische Nutzung des Passagier-Luftverkehrs im Spannungsfeld von wachsendem Klimabewusstsein und steigender Flugmobilität" beschäftigt sich Paul Sebastian Ruppel mittels eines qualitativ-methodischen Vorgehens nach der Grounded-Theory-Methodologie mit Fragen und Herausforderungen des ökologischen Handelns.

Forschungs- und Interessensschwerpunkte: Qualitative Forschung, Kulturpsychologie, Identitätsforschung, Klimawandel und Mobilität.

Seit 2006 ist er Mitherausgeber des Journals für Psychologie und seit 2016 Associate Editor bei Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research. Paul Sebastian Ruppel ist Mitglied in der Neuen Gesellschaft für Psychologie sowie der Ernst-Reuter-Gesellschaft und Schriftführer der Gesellschaft für Kulturpsychologie.

 

 

Publikationen

Eine Publikationsliste von Paul Sebastian Ruppel finden Sie hier.

 

Sprechstunde

Mittwochs 11:00 - 12:00 Uhr in Raum GB 04/148
Um Voranmeldung per E-Mail unter paul-sebastian.ruppel@rub.de wird gebeten.

 

Kontakt

Paul Sebastian Ruppel
Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Sozialwissenschaft
Lehrstuhl für Sozialtheorie und Sozialpsychologie
Universitätsstr. 150
Gebäude GB 04/148
D-44801 Bochum

E-Mail: paul-sebastian.ruppel@rub.de