Sie befinden sich hier: Fakultät » Startseite des Lehrstuhls » DoktorandInnen

Aktuelle Promotionen


Ramin Amngostar (Ramin.Amngostar@rub.de)

Dissertationsthema: „Politische Öffentlichkeit und Islam im Iran seit der Revolution 1979“

Hauptfragen der Dissertation:
Ob und wie kann sich Religion in einer Gesellschaft wie dem Iran in der globalisierten Welt auf staatsbürgerliche Solidarität auswirken?
Wie wird die politische Öffentlichkeit im postrevolutionären Iran von der vorherrschenden fundamentalistischen Lesart des Islam geprägt? Wie haben die anderen Lesarten des Islam diese herausgefordert?

Die Arbeit besteht aus einem theoretischen und einem empirischen Teil:
Im theoretischen Teil werden die relevanten sozialwissenschaftlischen Theorien untersucht und auf die Hauptfragestellungen angewendet; zudem werden verschiedene islamische Denkströmungen präsentiert und mit ihren Inhalten findet eine Auseinandersetzung statt.
Im empirischen Teil wird mithilfe einer hermeneutisch geleiteten interpretativen Analyse auf eine Untersuchung der Anwendungsformen und Inhalte von digitalen Medien eingegangen. Die Arbeit untersucht dabei besonders die Art und Weise, in der die Opposition das Internet für die Herausbildung einer Gegenöffentlichkeit nutzt, und damit die vorherrschende Realitätsdarstellung der fundamentalistischen Interpretation des Islam herausfordert.

Ramin Amngostar absolvierte seinen Bachelor in forschungsorientierter Sozialwissenschaften an der Universität Tehran und seinen Master in Politischer Soziologie an der Universität Tabatabai in Teheran.

Erstbetreuung: Prof. Dr. Ilse Lenz, Ruhr-Universität Bochum
Zweitbetreuung: Prof. Dr. Dieter Haller, Ruhr-Universität Bochum


Dr. Vera Choulhadjian Yacoubian

“ARMENIAN PEACEBUILDING AND POWER-SHARING IN LEBANON “

The research examines the circumstances that led to the adoption of positive neutrality by the Armenian political parties during the 1975-1989 Lebanese Civil War and their role in the promulgation of the Ta’ef agreement. It describes how the Armenian leadership was able to anticipate the dangers of civil war, and reveals that the Armenians of Lebanon had their own vision of the country they wanted to live in, different from some of the other Lebanese parties. The Armenian policy of positive neutrality advocated dialogue, reconciliation, and negotiations at state and party levels to resolve the issue and establish sustainable peace.

To understand the reasons and motives that contributed to the adoption of positive neutrality, this research explains the main principles upon which the Armenian political parties articulated their policies in Lebanese internal politics. The existence of a political system based on communal structure fully resonated with the main objectives of the Armenian community: the preservation of a distinct ethno-cultural identity in a plural society.

The research also tackles the issue of power-sharing arrangement that gave political and cultural rights to the various sects and communities within the state. This arrangement allowed the Armenian community to organize itself in various fields and to preserve autonomy over its internal affairs. With the outbreak of the civil war in 1975, the existing Lebanese power-sharing arrangement collapsed. The challenges that Lebanon faced to solve the consequences of the war began in the early months of the conflict, and resulted in a series of initiatives and proposals made by different Lebanese groups during the 1980s, which finally constituted the basic material of the Ta’ef agreement. In Ta’ef the Lebanese political elite re-negotiated the terms of the country’s power-sharing arrangements, but could not alter its basic character and take actual steps towards real deconfessionalism.

Vera Choulhadjian Yacoubain studied Journalism and Press Agencies at the Lebanese University. Holds a Master’s degree in International Affairs from the Lebanese American University in Beirut. Teaches the Armenian Genocide course at Haigazian University-Lebanon- since Spring 2014.

Admission to PhD studies in 2015.

Supervisors: Prof. Dr. Dennis Dijkzeul and Prof. Dr. Dieter Haller, Ruhr-Universität Bochum.


Cand.phil. Medard Djatou (mdjatou@yahoo.fr) (mdjatou@yahoo.fr)

"Kulturen und Beeinträchtigungen in Afrika. Die Albinos innerhalb der Bantus und Sudano Sahelian Kulturen in Kamerun: eine Studie der Ethnikgruppe der Bamileke, Beti, Fulbe und Massa "

Das Hauptziel dieser Dissertationsarbeit besteht darin, innerhalb zwei Hauptgruppen in Kamerun die kulturelle Wahrnehmung und Vorstellung über die Albinos darzustellen: nämlich der Sudano-Sahelian und der Bantus. In den etnischen Gruppen der Bamileke, Beti, Massa und Fulbe wird die sozio- kulturelle Identität (Glauben, Rituale, traditionelle Rechte, Sprichworte) und deren Einfluss auf die Integration der Albinos in der gegenwärtigen Gesellschaft beschrieben und analysiert.

Medard Djatou, geboren 1972, hat Anthropologie an der Universität von Yaoundé I in Kamerun studiert.
2003 Master in kulturellen Anthropologie, 2008 “Diplome d’Etudes Approfondies” (forschungsorientierten Masterabschluss), Als berufliche Erfahrung habe ich als Anthropologe in verschiedenen Entwicklungsprojekte in Kamerun gearbeitet.

Erstbetreuung: Prof. Dr. Dieter Haller, Ruhr-Universität Bochum

Zweitbetreuung: Prof. Dr. Bettina Zurstrassen, Ruhr-Universität Bochum


Abgeschlossene Dissertationen


Dr. Diotima Chattoraj


Erstbetreuung: Prof. Dr. Eva Gerharz, Ruhr-Universität Bochum

Zweitbetreuung: Prof. Dr. Dieter Haller, Ruhr-Universität Bochum

Dr. Lüder Tietz (lueder.tietz@uni-oldenburg.de)


Erstbetreuung: Prof. Dr. Karen Ellwanger, Kolleg Kulturwissenschaftliche Geschlechterstudien, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Zweitbetreuung: Prof. Dr. Dieter Haller, Ruhr-Universität Bochum

Zulassung zur Promotion: 2009, Abgabe 2011, Disputation: ca. 2014.

Dr. Sarah Weber (sarah.weber-g2p@ruhr-uni-bochum.de)


Erstbetreuung: Prof. Dr. Dieter Haller, Ruhr-Universität Bochum

Zweitbetreuung: PD Dr. Heidrun Friese, Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder)