Sie befinden sich hier: Startseite » 2017 » Studie zur Intersexualität in NRW von Anike Krämer und Prof. Dr. Katja Sabisch erschienen

20. Oktober 2017:

Studie zur Intersexualität in NRW von Anike Krämer und Prof. Dr. Katja Sabisch erschienen

Die Studie 28 stellt die Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung der Gesundheitsversorgung von zwischengeschlechtlichen Kindern in Nordrhein-Westfalen vor, welche am Lehrstuhl für Gender Studies an der Ruhr-Universität Bochum durchgeführt und aus Mitteln des LZG.NRW gefördert wurde. Der Projektbericht zeigt, dass die Diagnose Intersexualität für betroffene Familien weitreichende psychosoziale Folgen hat, die nur in seltenen Fällen von den behandelnden Mediziner_innen wahrgenommen werden. Zudem zeigt sich, dass die gesundheitliche Erstversorgung der Kinder häufig durch nicht fachkundige Ärztinnen erfolgt.

Hier finden Sie die Studie.