Cluj-Napoca - Universitatea Babeș-Bolyai

Die Babeș-Bolyai Universität ist die älteste, und angesehenste Universität Rumäniens mit einer faszinierenden Historie: ihre Anfänge reichen bis in das Zeitalter der Renaissance zurück und stehen unter dem Zeichen des Multikulturalismus. Als einzige dreisprachige Universität des südöstlichen Europas, zeichnet sich die Universität durch eine Charta aus, die je eine rumänisch-, ungarische- und deutschsprachige Studienrichtung vorsieht. Mit ca. 45 000 Studierenden sowie 1 700 Lehrenden handelt es sich bei der Universitatea Babeș-Bolyai um die größte Universität Rumäniens, die insgesamt 21 Fakultäten sowie zahlreiche Forschungszentren beherbergt.

Besonderes: Der Fachbereich Politikwissenschaft, mit dem die Kooperation besteht, verfügt über ein sehr gut ausgebautes englischsprachiges Kursangebot im Bachelorbereich.

Lage: Die im Nordwesten Rumäniens gelegene Stadt Cluj-Napoca (dt. Klausenburg) gilt als der wirtschaftliche und geistige Mittelpunkt der Region Siebenbürgen/Transsilvanien. Das Leben in Cluj-Napoca, der zweitgrößten Stadt Rumäniens und einer Universitätsstadt, ist  von einer vielfältigen und bunten Kulturszene geprägt. Neben jährlich stattfindenden internationalen Film- und Musikfestivals verfügt die Stadt über ein großes Angebot an Museen, Theatern und Opernhäusern sowie unzähligen Burgen, Festungen, Gärten und Parks.

Austauschplätze:  4
Kooperation im Bereich: BA (MA nach Absprache möglich)

Sprachliche Anforderungen: Englisch (Empfohlenes Niveau: B2)
Unterrichtssprachen: Englisch, Rumänisch, Ungarisch

Semesterdaten:
Wintersemester: Anfang Oktober – Mitte Februar
Sommersemester: Ende Februar – Anfang Juli
Academic Calendar

Studienschwerpunkte:
Political Analysis, Political Theory, Qualitative and Quantitative Research Methodology, International Relations, Political Culture, Comparative Politics, Gender Studies

Betreuung & Unterkunft: Die Betreuung internationaler Studierender durch das International Office vor Ort gilt als unkompliziert und problemlos. Mehrere Studierendenorganisationen wie das Erasmus Student Network (ESN) oder AIESEC betreuen die Studierenden zusätzlich. Die Universität vermittelt Zimmer in Wohnheimen für internationale Studierende.